Psychoanalyse einer Nation

20. Mrz 2006 | von Petra Sorge | Kategorie: Politisches Buch

cover_auf_der_couch.jpg

Was kommt heraus, wenn man 20.000 Deutsche auf die Couch legt und sie nach ihren Ängsten, Sehnsüchten und Hoffnungen befragt? Der Psychologe Stephan Grünewald hat es getan und seine Ergebnisse auf der Leipziger Buchmesse präsentiert. Von Petra Sorge

Regierungskrise, Wirtschaftsflaute, Arbeitslosigkeit und Überalterung: Etwas ist faul im Staate Deutschland. Die tiefenpsychologische Untersuchung von 20.000 Deutschen durch das Rheingold-Institut für Kultur-, Markt- und Medienforschung in Köln liefert erstaunliche Ergebnisse: In Deutschland ist die Mehrheit der Menschen zutiefst unzufrieden, weit stärker als in vergleichbaren anderen europäischen Ländern.

Doch es ist nicht so sehr die wirtschaftliche Situation der Menschen in Deutschland, die zu diesem erheblichen Missmut führt. Hauptursachen sind die Orientierungslosigkeit in einer modernen, schnelllebigen Welt und die fehlende Lebensperspektive. Die Deutschen laufen Zickzack auf der Suche nach ihrem Lebenssinn.

“Im Hamsterrad”

Die Ergebnisse der groß angelegten Psychoanalysen hat Stephan Grünewald in seinem Buch Deutschland auf der Couch. Eine Gesellschaft zwischen Stillstand und Leidenschaft zusammengefasst. “Die Menschen haben das Gefühl, wie im Hamsterrad durchzudrehen”, sagt der Diplompsychologe und ausgebildete Psychotherapeut auf der Leipziger Buchmesse. “Wir suchen am Ende des Tages im Fernsehen unseren Sinn und sind durch Talkshows noch verwirrter. Durch diese Formate entsteht ein unheimliches Hin und Her wie beim Schunkeln auf einem Kölner Karneval”, beschreibt Grünewald die Sinnkrise der Deutschen. Und: “Die Unzufriedenheit wird mastubatorisch abgebaut.” Mit schlüpfrigen Videos, im Internet, wo man sich seine Traumfrau zurechtbasteln kann.

Krisen, Krisen


Optionen: »Psychoanalyse einer Nation« bewertenArtikel drucken | Artikel per E-Mail versenden

Artikel in sozialen Netzwerken teilen:

Kommentar hinterlassen

Twitter Nutzer - Mit deinem Twitteraccount bei /e-politik.de/ anmelden: